Wer ist Maitreya Buddha?

El Buda Maitreya, también conocido como el buda del futuro.

Maitreya, der oft als der Buddha der Zukunft oder der Buddha der liebenden Güte bezeichnet wird, nimmt in verschiedenen buddhistischen Traditionen einen wichtigen Platz ein. Er ist der Buddha, der kommen wird, wenn die Lehren des Buddha verschwunden sind und die Welt sich in einem Stadium des moralischen und spirituellen Verfalls befindet.

Sein Name leitet sich von dem Sanskrit-Wort„Maitri“ ab, was„liebende Güte“ oder„Freundschaft“ bedeutet. Dies verkörpert die Essenz von Maitreyas Mission auf der Erde: Liebe, Freundschaft und Einheit unter allen Wesen zu verbreiten.

Die Vorstellung von Maitreya verkörpert die zyklische Natur der Existenz im buddhistischen Denken. So wie die Lehren der Buddhas der Vergangenheit verblasst sind, so werden auch die des historischen Buddha Siddhartha Gautama vergehen. Aber dieser zyklische Verfall wird mit dem Kommen von Maitreya und der daraus folgenden Wiedergeburt des Dharma erneuert. Dies verweist auf die Vergänglichkeit aller Dinge, einen zentralen Grundsatz der buddhistischen Philosophie.

Für viele Buddhisten ist das Versprechen von Maitreyas Ankunft eine Quelle der Hoffnung. Es steht für die Beständigkeit der Lehren des Buddha und für die Vorstellung, dass Weisheit und Mitgefühl immer einen Weg finden werden, sich zu manifestieren, selbst in Zeiten tiefer spiritueller Dunkelheit.

Ursprung des Maitreya-Buddhas

Das Konzept von Maitreya hat seine Wurzeln in den kanonischen Schriften des Buddhismus. Die„Cakkavatti-Sīhanāda Sutta“ des Pāli-Kanons (in der er als Metteya bezeichnet wird, was auf Pali Maitreya bedeutet) und bestimmte Mahayana-Texte erwähnen Maitreya als Nachfolger des historischen Buddha, Siddhartha Gautama. In diesen Schriften prophezeite Gautama Buddha das Kommen eines anderen Buddha in ferner Zukunft, der die volle Erleuchtung erlangen und das reine Dharma lehren würde.

In den Mahāyāna-Texten wird seine Rolle als nächster Buddha am stärksten hervorgehoben. Schriften wie das„Maitreyavyākaraṇa“ sagen sein Kommen voraus und beschreiben detailliert, wie er die Erleuchtung erlangen wird, sowie weitere Einzelheiten über seine Lehre.

Ikonographie von Maitreya

In der buddhistischen Ikonografie wird Maitreya oft auf eine besondere Art und Weise dargestellt, die ihn von anderen Buddhas und Bodhisattvas unterscheidet. Seine körperliche Erscheinung wird durch mehrere Schlüsselmerkmale charakterisiert, die zwar variieren können, aber in Darstellungen des Maitreya-Buddhas immer wieder zu finden sind:

  • Buddha-ähnliche Züge: Er wird oft mit einem ruhigen und gelassenen Ausdruck dargestellt, der an die traditionelle Buddha-Ikonographie erinnert. Er hat ein jugendliches Aussehen, das die ewige Natur seiner Erleuchtung symbolisiert.
  • Abhaya Mudra: Die rechte Hand führt das Abhaya Mudra aus, eine Geste der Furchtlosigkeit und des Schutzes, die seine Rolle als Führer und sein Mitgefühl symbolisiert.
  • Dharmachakra Mudra: In seiner linken Hand hält Maitreya gewöhnlich die Dharmachakra Mudra, die das Drehen des Dharma-Rades darstellt, das die Verbreitung der buddhistischen Lehren symbolisiert.
  • Klösterliche Kleidung: Normalerweise ist er in klösterliche Roben gekleidet, die sein Engagement für den Pfad der Erleuchtung und den Verzicht auf weltliche Anhaftungen darstellen. In anderen Darstellungen trägt er jedoch königliche Roben.
  • Auffällige Kopfbedeckung: Maitreyas Kopfbedeckung ist in der Regel eine Krone oder ein Turban, der mit verschiedenen Symbolen und Juwelen geschmückt ist und seine zukünftige Rolle als universeller Herrscher und Führer symbolisiert.
  • Ushnisha: Wie andere Buddhas trägt auch er die Ushnisha, eine Schädelausstülpung, die höchste Weisheit und Erleuchtung symbolisiert.

Tushita, Maitreyas himmlischer Aufenthaltsort

Tushita ist ein Sanskrit-Begriff und bedeutet „zufrieden“ oder „freudig„. In der buddhistischen Kosmologie ist er eine der sechs Deva-Welten des Kamadhatu (Wunschbereiche) und liegt zwischen dem Yama-Himmel und dem Nirmanarati-Himmel. Dieses himmlische Reich wird als ein Ort von großer Schönheit, Freude und vor allem Zufriedenheit beschrieben. Die Wesen, die in Tushita wohnen, haben über viele Leben hinweg Verdienste und Tugenden kultiviert und sind deshalb in dieser himmlischen Ebene geboren worden, wo sie eine friedliche und glückselige Existenz genießen. Doch trotz ihrer Freuden ist sie immer noch Teil von Samsara, dem Kreislauf von Geburt, Tod und Wiedergeburt, und daher vergänglich.

Maitreya, der zukünftige Buddha, der kommen wird, um den Dharma zu lehren, wenn Shakyamunis Lehren verblasst sind, wohnt derzeit in Tushita und wartet auf den richtigen Moment, um in die menschliche Welt hinabzusteigen und seine Mission zu erfüllen. In Tushita wartet Maitreya nicht einfach passiv. Den Schriften zufolge lehrt er den anderen himmlischen Wesen, die dieses Reich bewohnen, den Dharma. Es wird angenommen, dass viele fortgeschrittene Praktizierende und Bodhisattvas nach ihrem Tod in Tushita geboren werden, um direkt von Maitreya Belehrungen zu erhalten, bevor sie ihren spirituellen Weg fortsetzen.

Diese Vorstellung, in Tushita direkt von Maitreya zu lernen, hat unzählige buddhistische Praktizierende inspiriert. Einige Lehrer und Praktizierende streben aufgrund ihrer Hingabe und fleißigen Praxis danach, in Tushita wiedergeboren zu werden, um von dieser direkten Unterweisung zu profitieren, was zu einer Reihe von Andachtspraktiken geführt hat:

  • Meditationen und Gebete: Viele Buddhisten führen Meditationen durch und rezitieren Gebete in der Hoffnung, in Tushita wiedergeboren zu werden. Durch diese Praktiken kultivieren sie Verdienste und stellen eine karmische Verbindung zu Maitreya her.
  • Studien und Lehren: Maitreyas Rolle als Lehrer in Tushita hat dazu geführt, dass zahlreiche Texte über ihn verfasst und studiert wurden. Einige dieser Texte, die Maitreya zugeschrieben werden, sind von grundlegender Bedeutung für die Tradition des Mahayana-Buddhismus.

Wann wird Maitreya Buddha erscheinen?

Es wird gesagt, dass Maitreyas Ankunft in sehr weiter Ferne liegen wird. Die Traditionen bieten unterschiedliche Darstellungen, aber es wird allgemein angenommen, dass Maitreya erscheinen wird, wenn die Lehren des gegenwärtigen Buddha, Gautama, völlig in Vergessenheit geraten sind und die Welt sich in einem tiefen moralischen Verfall befindet. Seine Ankunft wird ein neues Zeitalter der Erleuchtung einläuten, das einer spirituellen Renaissance gleichkommt und in dem das Dharma wieder gelehrt und mit großem Elan praktiziert wird.

Die Vorstellung eines kommenden Erlösers oder Lehrers gibt es nicht nur im Buddhismus. Ähnliche Figuren gibt es in vielen Religionen, was darauf hindeutet, dass die Menschheit eine gemeinsame Hoffnung auf eine Zukunft der spirituellen Erneuerung hat. Maitreya als Symbol dieser Hoffnung hat in verschiedenen Aspekten der Populärkultur einen Platz gefunden. Literatur, Film und sogar New-Age-Bewegungen haben auf die Idee von Maitreya Bezug genommen oder sich von ihr inspirieren lassen.

Bibliographische Referenzen

  • Sponberg, A., & Hardacre, H. (1988). Maitreya, the future Buddha. Cambridge, UK: Cambridge University Press.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen